Sie sind hier

Bekannte Probleme und Änderungen in KOMA-Script 3.14

Diese Version wurde inzwischen durch Version 3.15 ersetzt. Es wird empfohlen, bei Problemen auf die neuste Version zu updaten. Wenden Sie sich ggf. an Ihren Distributor oder Administrator.

Bekannte Fehler:

scrbase
  • Die Anweisung \FamilySetLengthMacro produziert einen Fehlermeldung wegen nicht definiertem \@temskipa.
    Workaround: \makeatletter\let\@temskipa\@tempskipa noch vor \documentclass.
    Hinweis: In der aktuellen Version wurde dieses Problem bereits behoben. Darüber hinaus verwendet KOMA-Script bis einschl. Version 3.14 die Anweisung selbst nicht, so dass der Fehler nur auftritt, wenn ein anderes Paket oder der Anwender selbst die Anweisung verwendet.
scrbook,scrreprt
  • Ist der erste Eintrag in einem Inhaltsverzeichnis ein Kapiteleintrag, so wird zwischen der Kapitelüberschrift des Inhaltsverzeichnisses und dem Eintrag ein zusätzlicher Abstand eingefügt.
    Hinweis: Der zusätzliche Abstand ist bereits vor vielen Jahren entstanden. Aus Gründen der Kompatibilität wird dieser daher für Versionen bis einschl. 3.14 zum Feature erklärt.
  • Ist der erste Eintrag in einem Inhaltsverzeichnis ein Teileeintrag, so wird zwischen der Kapitelüberschrift des Inhaltsverzeichnisses und dem Eintrag ein zusätzlicher Abstand eingefügt.
    Hinweis: Der zusätzliche Abstand ist bereits vor vielen Jahren entstanden. Aus Gründen der Kompatibilität wird dieser daher für Versionen bis einschl. 3.14 zum Feature erklärt.
scrbook, scrreprt, scrartcl
  • Bei \subparagraph fehlt der horizontale Einzug.
    Workaround gibt es derzeit nicht.
    Hinweise: Der Einzug ist bereits vor vielen Jahren (vor Version 3.00) verschwunden, als größere Umbauten am Code der Überschriften vorgenommen wurden. Aus Gründen der Kompatibilität wird dies daher für die Versionen bis einschl. 3.14 zum Feature erklärt.
scrdate
  • Bei der Defaultsprache ist die Reihenfolge der Wochentage um 1 verschoben, so dass für 0 ein Montag und für 6 ein Sonntag ausgegeben wird.
    Workaround: Immer eine Sprache laden, beispielsweise per \usepackage[english]{babel}.
    Hinweis: Im der aktuellen Version ist der Fehler bereits behoben.
scrguide.pdf
  • Im Kapitel zu scrbase ist die Anweisung \ifisnumber dokumentiert. Der korrekte Name der Anweisung ist jedoch \ifisinteger. In der aktuellen Version ist der Fehler bereits behoben.
scrguien.pdf
  • The chapter about scrbase describes a command \ifisnumber, but the correct name of the command is \ifisinteger. In the current version this already has been fixed.
scrlayer
  • In zweispaltigen Dokumenten werden auf jeder Seite zwei »underfull \hbox«-Meldungen ausgegeben.
    Hinweis: In der aktuellen Version ist der Fehler bereits behoben.
scrsize10pt.clo, scrsize11pt.clo, scrsize12pt.clo (und damit in allen Klassen)
  • Die Abstände in einigen Listen, die selbst \@listi nicht ausführen (beispielsweise das Literaturverzeichnis von biblatex) sind falsch.
    Workaound: \csname @listi\endcsname nach dem Laden der Klasse und nach jeder Verwendung von Option fontsize in der Dokumentpräambel oder im Dokument.
    Alternativer Workaround: Die scrsize*.clo Dateien aus KOMA-Script aktuellen Version wurde dieses Problem bereits behoben.

Wichtige Änderungen

Die nachfolgend aufgeführten Änderungen beziehen sich auf Änderungen seit der letzten Major-Release. Teilweise sind diese Änderungen auch bereits in früheren Zwischenversionen verfügbar, wurden aber erst mit dieser Release offiziell.

scrguien.pdf.
  • Die englische Anleitung wurde vor allem von Jana und Arndt Schubert auf Vermittlung von Elke Schubert gründlich unter die Lupe genommen und in diversen Kapiteln deutlich verbessert.
scrartcl, scrbook, scrreprt:
  • Die Anweisung \SecDef kann an Stelle von \secdef verwendet werden, um Befehle zu definieren, die kompatibel mit \part oder \addpart sind.
  • Die Anweisung \At@startsection{Code} kann von Paketautoren verwendet werden, um innerhalb des KOMA-Script eigenen Ersatzes von \@startsection Code nach der Einstellung von \if@afterindent und \@tempskipa auszuführen.
  • Die Anweisung \Before@sect{Code} kann von Paketautoren verwendet werden, um innerhalb des KOMA-Script eigenen Ersatzes von \@startsection Code unmittelbar vor dem Aufruf von \@sect auszuführen.
  • Die Anweisung \Before@ssect{Code} kann von Paketautoren verwendet werden, um innerhalb des KOMA-Script eigenen Ersatzes von \@startsection Code unmittelbar vor dem Aufruf von \@ssect auszuführen.
scrbase
  • \FamilyOption, \FamilyOptions und \FamilyExecuteOptions erlauben die Verwendung von \par im Wert einer Option.
scrlayer-scrpage:
  • Optionen headwidth und footwidth erlauben einen zweiten Offset. In diesem Fall ist der erste Offset für rechte=ungerade Seiten und der zweite Offset für linke=gerade Seiten.
  • Die Befehle \ihead, \ohead etc. bekommen Sternvarianten an die Seiten gestellt, bei denen bei einem nicht vorhandenen optionalen Argument das obligatorische Argument in das optionale kopiert wird. Bei vorhandenem optionalem Argument unterscheiden sich die Formen nicht. Man kann so beispielsweise
    \ofoot[\pagemark]{\pagemark}

    einfach als

    \ofoot*{\pagemark}

    abkürzen.

scrlttr2:
Neue Anweisung \LoadLetterOptions{LCO,…}, die wie \LoadLetterOption arbeitet, aber statt nur einer LCO eine Komma separierte Liste von LCOs akzeptiert.
scrpage2:
Dieses Paket ist obsolet, bleibt aber vorerst Bestandteil von KOMA-Script. Die Anleitung verschwindet aus der offiziellen KOMA-Script-Anleitung. Vorerst gibt es jedoch noch Hinweise auf die Funktion von scrpage2 im Kapitel zu scrlayer-scrpage. Darüber hinaus gibt es eine getrennte Anleitung scrpage2.pdf, die sowohl die englische als auch die deutsche Fassung des Kapitels zu scrpage2 aus früheren KOMA-Scrpt-Anleitungen enthält.