Sie sind hier

Bekannte Probleme und Änderungen in KOMA-Script 3.15

Diese Version wurde inzwischen durch Version 3.16 ersetzt. Es wird empfohlen, bei Problemen auf die neuste Version zu updaten. Wenden Sie sich ggf. an Ihren Distributor oder Administrator.

Klarstellung:

scrlayer
  • Zu \BeforeSelectAnyPageStyle und \AfterSelectAnyPageStyle heißt es in der Anleitung, dass der Code nur ausgeführt wird, wenn der Seitenstil über \pagestyle aktiviert wird, aber nicht, wenn er auf andere Weise, beispielsweise \thispagestyle aktiviert wird. Das betrifft ausschließlich den unmittelbar beispielsweise per \thispagestyle aktivierten Seitenstil. Wird innerhalb des Seitenstils ein anderer Seitenstil mit \pagestyle aufgerufen, so wird natürlich für diesen Seitenstil dann durchaus Code ausgeführt. Das gilt derzeit beispielsweise für alle Alias-Seitenstile. Bei einer ganzen Kette aus ineinander verschachtelten Seitenstile, wird Code ggf. auch mehrfach ausgeführt, eben vor bzw. nach der Aktivierung jedes Seitenstils, ganz wie der Name es schon impliziert.

Bekannte Fehler:

scrbook, scrreprt
  • Die Warnung für zu große Präambel über \chapter wird bereits \dp\strutbox zu früh ausgegeben.
    Hinweis: Die Warnung mag stören, ist aber in der Regel kein Beinbruch. Im Source-Repository wurde der komplette Code für die Präambel noch einmal überarbeitet, um das Problem zu beseitigen. Gleichzeitig wurde die vertikale Platzierung tatsächlich übervoller Präambeln korrigiert.
  • Der vertikale Abstand vor der Überschrift von \addpart bzw. \addpart* weicht von dem bei \part* oder bei früheren Versionen ab. Wer nur \addpart bzw. \addpart*, aber nicht \part* verwendet, wird das vermutlich nicht einmal merken.
    Hinweis: In der aktuellen Bugfix-Release ist das Problem bereits behoben.
  • Bei Verwendung von \subsectionmarkformat, \subsubsectionmarkformat, \paragraphmarkformat oder \subparagraphmarkformat wird ein Fehler wegen nicht definiertem \endskip gemeldet. Da diese Anweisungen in der Voreinstellung nicht verwendet werden, tritt der Fehler eher selten auf.
    Workaround: \newcommand*{\endskip}{\enskip} in die Dokumentpräambel, gerne auch noch vor \documentclass.
    Hinweis: In der aktuellen Bugfix-Release ist das Problem bereits behoben.
scrguide.pdf, scrjura.pdf
  • Aufgrund eines Geniestreichs des Alleinverantwortlichen sind sämtliche deutsche Anleitungen ohne deutsche Trennmuster generiert und neigen deshalb zu seltsamen Trennungen.
    Hinweis: Das betrifft nur die offiziellen Releases von Version 3.13 bis Version 3.15.1906. Wer die Anleitung selbst aus den Quellen erzeugt, ist selbst dafür verantwortlich, dass das verwendete LaTeX über die notwendigen Trennmuster verfügt.

Wichtige Änderungen:

scrartcl
  • Über Option sectionentrydots kann gewählt werden, ob die Inhaltsverzeichniseinträge der Abschnittsebene ebenfalls mit Pünktchen versehen werden sollen. Falls dem so ist, wird die Schrit über das gleichnamige Element eingestellt. Voreingestellt ist dabei \normalfont. Es existieren auch passende Werte für Option toc.
  • Wurde der Absatzeinzug nicht über unmittelbares Setzen von \parindent statt durch die empfohlene Verwendung einer parskip-Option oder \setparsizes verändert, wird bei \subparagraph in der Voreinstellung ein Absatzeinzug verwendet. Da der fehlende Absatzeinzug für KOMA-Script < 3.15 als Feature definiert wurde, gilt dies nicht, wenn über Option version eine kleinere Kompatibilitätseinstellung als 3.15 gewählt wurde.
  • Die Gliederungsbefehle (einschließlich deren abhängige Befehle) werden über \DeclareSectionCommand[]{} definiert und können über \DeclareSectionCommand[Eigenschaften]{Name} oder \RedeclareSectionCommand[Eigenschaften]{Name} geändert werden. Ebenso können neue Befehle über \DeclareNewSectionCommand[Eigenschaften]{Name} bzw. \ProvideSectionCommand[Eigenschaften]{Name} definiert werden. Über \DeclareSectionCommands[Eigenschaften]{Namensliste}, \DeclareNewSectionCommands[Eigenschaften]{Namensliste}, \RedeclareSectionCommands[Eigenschaften]{Namensliste} oder \ProvidesSectionCommands[Eigenschaften]{Namensliste} kann dasselbe auch für eine ganze Reihe an Gliederungsbefehlen auf einmal erfolgen.
scrbase
  • Mit \RelaxFamilyKey[Mitglied]{Familie}{Schlüssel} kann ein Schlüssel für ein Mitglied einer Familie quasi undefiniert werden.
  • Die Befehle \FamilyCounterKey, \FamilyCounterMacroKey, \FamilyLengthKey und \FamilyLengthMacroKey unterstützen einen optionalen Säumniswert, der nach dem Schlüssel anzugeben ist.
scrbook
  • Über Option chapterentrydots kann gewählt werden, ob die Inhaltsverzeichniseinträge der Kapitelebene ebenfalls mit Pünktchen versehen werden sollen. Falls dem so ist, wird die Schrit über das gleichnamige Element eingestellt. Voreingestellt ist dabei \normalfont. Es existieren auch passende Werte für Option toc.
  • Auf vielfachen Wunsch kann man über Umdefinierung von \raggedchapter die Ausrichtung der Kapitelüberschriften und nur der Kapitelüberschriften ändern.
  • Wurde der Absatzeinzug nicht über unmittelbares Setzen von \parindent statt durch die empfohlene Verwendung einer parskip-Option oder \setparsizes verändert, wird bei \subparagraph in der Voreinstellung ein Absatzeinzug verwendet. Da der fehlende Absatzeinzug für KOMA-Script < 3.15 als Feature definiert wurde, gilt dies nicht, wenn über Option version eine kleinere Kompatibilitätseinstellung als 3.15 gewählt wurde.
  • Die Gliederungsbefehle ab \section (einschließlich deren abhängige Befehle) werden über \DeclareSectionCommand[]{} definiert und können über \DeclareSectionCommand[Eigenschaften]{Name} oder \RedeclareSectionCommand[Eigenschaften]{Name} geändert werden. Ebenso können neue Befehle über \DeclareNewSectionCommand[Eigenschaften]{Name} bzw. \ProvideSectionCommand[Eigenschaften]{Name} definiert werden. Über \DeclareSectionCommands[Eigenschaften]{Namensliste}, \DeclareNewSectionCommands[Eigenschaften]{Namensliste}, \RedeclareSectionCommands[Eigenschaften]{Namensliste} oder \ProvidesSectionCommands[Eigenschaften]{Namensliste} kann dasselbe auch für eine ganze Reihe an Gliederungsbefehlen auf einmal erfolgen.
scrjura
  • Die Befehle \Paragraph und \SubParagraph werden in \Clause und \SubClause umbenannt. Entsprechend werden abhängige Befehle wie \Paragraphmark und \SubParagraphmark sowie abhängige Zähler wie Paragraph und SubParagraph, sowie die zu den Zählern gehörenden Befehle umbenannt.
    Hinweis: Erfahrene Beta-Tester können diese Änderung bereits mit der Version aus dem Source-Repository testen.
  • Über den Befehl \DeclareNewJuraEnvironment{Umgebungsname}[Optionen]{Anfangscode}{Endecode} können neue juristische Umgebungen definiert werden. In der Voreinstellung entspricht eine solche Umgebung contract, verfügt aber über eigene Zähler.
scrkbase (und damit alle Klassen)
  • Neuer Befehl \IfExistskomafont{Element}{Dann-Code}{Sonst-Code} führt den Dann-Code genau dann aus, wenn KOMA-Script für Element den Font über \addtokomafont und \setkomafont ändern kann. Anderenfalls wird der Dann-Code ausgeführt.
scrletter
  • Dieses Paket stellt die Funktionalität von scrlttr2 mit den KOMA-Script-Klassen scrartcl, scrreprt und scrbook zur Verfügung. Allerdings ist das Paket derzeit in der Anleitung noch als BETA eingestuft.
scrreprt
  • Über Option chapterentrydots kann gewählt werden, ob die Inhaltsverzeichniseinträge der Kapitelebene ebenfalls mit Pünktchen versehen werden sollen. Falls dem so ist, wird die Schrit über das gleichnamige Element eingestellt. Voreingestellt ist dabei \normalfont. Es existieren auch passende Werte für Option toc.
  • Auf vielfachen Wunsch kann man über Umdefinierung von \raggedchapter die Ausrichtung der Kapitelüberschriften und nur der Kapitelüberschriften ändern.
  • Wurde der Absatzeinzug nicht über unmittelbares Setzen von \parindent statt durch die empfohlene Verwendung einer parskip-Option oder \setparsizes verändert, wird bei \subparagraph in der Voreinstellung ein Absatzeinzug verwendet. Da der fehlende Absatzeinzug für KOMA-Script < 3.15 als Feature definiert wurde, gilt dies nicht, wenn über Option version eine kleinere Kompatibilitätseinstellung als 3.15 gewählt wurde.
  • Die Gliederungsbefehle ab \section (einschließlich deren abhängige Befehle) werden über \DeclareSectionCommand[]{} definiert und können über \DeclareSectionCommand[Eigenschaften]{Name} oder \RedeclareSectionCommand[Eigenschaften]{Name} geändert werden. Ebenso können neue Befehle über \DeclareNewSectionCommand[Eigenschaften]{Name} bzw. \ProvideSectionCommand[Eigenschaften]{Name} definiert werden. Über \DeclareSectionCommands[Eigenschaften]{Namensliste}, \DeclareNewSectionCommands[Eigenschaften]{Namensliste}, \RedeclareSectionCommands[Eigenschaften]{Namensliste} oder \ProvidesSectionCommands[Eigenschaften]{Namensliste} kann dasselbe auch für eine ganze Reihe an Gliederungsbefehlen auf einmal erfolgen.